Datenschutzerklärung

Ver­ant­wort­li­che Stelle im Sinne der Daten­schutz­ge­setze ist:

Christian Tordy; Sie erreichen mich per Telefon unter 0699 10104054

Das Kontaktformular

Über das Kontaktformular können Sie mich erreichen. Sie müssen einen Namen eingeben, eine E-Mail-Adresse, den Betreff und das Textfeld ausfüllen. Wollen Sie, dass ich Sie erreichen kann, sollte zumindest die E-Mail-Adresse gültig sein. Ein kleines Programm (PlusCaptcha) überprüft, ob Sie ein Mensch sind und fordert Sie zu einer „intelligenten Leistung“ auf. Wenn Sie diesen Test bestehen, können Sie die Kontaktanfrage absenden. Sie wird mir in mein Postfach zugestellt. Abgesehen von der Zustellung in mein Postfach werden diese Daten nirgendwo sonst gespeichert. Versagt der Dienst, erhalte ich keine Mitteilung von Ihnen. Wenn Sie Zweifel haben, ob die Zustellung der Nachricht geklappt hat, probieren Sie es bitte erneut. Zu meinem Umgang mit E-Mails lesen Sie bitte weiter unten.

Absicherung der Webformulare

Damit ich und „mein“ Mailserver nicht mit Spams überflutet werden, wird das Kontaktformular mittels eines kleinen Programms geschützt. Das Programm heißt PlusCaptcha. Ob und wenn ja welche Daten PlusCaptcha erhebt, ist nicht klar; auf deren Website gibt es keinen Hinweis. Siehe hier. Jedenfalls wird bei der Benutzung ein Cookie gesetzt: pluscaptcha.com.

Haben Sie Zweifel an der Seriosität dieses Programms? Dann geben Sie keine Daten in das Kontaktformular ein, Sie können mich stattdessen anrufen: 0699 10104054.

Website

Ich betreibe die Website: www.tordy.at

Sie wird gehosted auf easysname.at, einem österreichischem Anbieter.

easysname.at setzt standardmäßig Cookies und wertet damit die Anzahl der Zugriffe und die Verweildauer pro Seite aus. Diese Daten werden mir zur Verfügung gestellt. easysname.at verweist bei der Erläuterung seiner Datenschutzbestimmungen auf diesen Text. Auf der selben Seite findet sich dann auch ein weiterführender Link zu Sinn und Zweck von Cookies, die bei easyname.at verwendet werden. Im Bereich dieser Homepage werden drei Cookies standardmäßig gesetzt: fonts.googleapis.com, gstatics.com und tordy.at.

Die Erfassung und Verarbeitung der Website-Nutzungsdaten durch Google können Sie auf allen Websites verhindern, indem Sie ein Browser-Plugin installieren, das für alle gängigen Browser verfügbar ist. Mit diesem Add-on wird die Weiterleitung von Besuchsdaten an Google Analytics über die entsprechenden JavaScripts (ga.js, analytics.js und dc.js) unterbunden. Weitere Informationen zu diesem Browser-Plug-In finden Sie hier. Wem das zu mühsam ist oder/und diesem Plugin nicht vertraut, kann in seinen Browsereinstellungen die Annahme von Cookies unterbinden. Eine Anleitung dafür findet sich zum Beispiel hier.

Während die Daten der Homepage von Dritten gesammelt und mir „nur“ zur Verfügung gestellt werden (etwa wie viele BesucherInnen ich in einem bestimmten Zeitraum auf der Website hatte und wie lange die sich darauf aufgehalten haben), so sammle und verarbeite ich aktiv folgende Daten von Ihnen:

Datenspeicherung im Bereich E-Mail

Es gibt viele Gründe, warum man mir E-Mails schickt. Werbung ist beispielsweise ein solcher Grund. Natürlich auch, weil man  mit mir in Kontakt treten will. Ein jedes E-Mail das mir zugestellt wird, enthält auf jedem Fall eine E-Mail-Adresse als Absender, einen Betreff und einen Inhalt. Darüber hinaus werden mit dem E-Mail noch eine Reihe anderer Informationen versandt. Diese Informationen werden im „Header“ der E-Mail mitgesandt. Mehr zu diesen Header-Informationen auf Wikipedia.

Während ich keinen Einfluss darauf habe, was mir wer schreibt, kann ich darüber Auskunft geben, was ich mit den empfangenen und von mir versendeten E-Mails mache: Werbemails werden von mir sofort gelöscht. Mails auf die ich antworte, werden in aller Regel am Mailserver aufbehalten.

Eine Ausnahme davon bilden Anfragen nach Psychotherapie. Diese werden sofort vom Mailserver gelöscht und nur lokal gespeichert.

Wenn ein Rückruf erbeten und eine Telefonnummer angeben ist, rufe ich zurück. Ergibt sich aus dem Verlauf der Kommunikation, dass ich diese Kontaktdaten mehrfach nutze (oder nutzen werde), so werden die Kontaktinformationen in einem elektronischen Adressbuch gespeichert.

Wenn sich aus dieser E-Mail Kommunikation ein Auftrag ergibt, verfahre ich mit den Daten wie weiter unten beschrieben. Werden die Kontaktdaten mehr als ein Jahr lang nicht genutzt, werden sie spätestens am Ende des entsprechenden Kalenderjahres der Prüfung gelöscht. Gleiches gilt mit den Informationen aus dem Inhalt der E-Mails: Sind die Informationen relevant für einen Auftrag, so wird für diesen Auftrag im Mail-Programm ein Kundenordner angelegt und alle zugehörigen E-Mails hineingeschoben. Für den weiteren Umgang mit auftragsrelevanten E-Mails lesen Sie bitte weiter unten weiter.

Datenspeicherung im Bereich der Kontaktinformationen

Kontaktinformationen kann ich über mehrere Wege erhalten: im persönlichen Gespräch, über einen Telefonanruf, oder eine E-Mail. Im Bedarfsfall werden die mir übermittelten Kontaktinformationen in einem elektronischen Adressbuch gespeichert. Auch hier gilt der Grundsatz: So wenig wie möglich, so viel wie notwendig. In aller Regel reichen mir Name und Telefonnummer oder Name und E-Mail-Adresse. Gelegentlich werden diese drei Informationen zusammen gespeichert. Selten werden noch zusätzliche Informationen gespeichert: bei Lieferanten etwa, welcher Art von Leistung sie erbringen (KFZ-Werkstatt, Installateur, etc.), bei Kunden noch relevante Adressinformationen (Firmenname und Adresse).

Sind die Kontaktdaten auftragsrelevant, werden Sie solange vorgehalten, wie der Auftrag andauert. Werden die Kontaktdaten mehr als ein Jahr lang nicht genutzt, werden sie spätestens am Ende des entsprechenden Kalenderjahres der Prüfung gelöscht.

Datenspeicherung im Bereich Psy­cho­the­ra­pie

  • Der Gesetz­ge­ber ver­langt von mir, dass ich fol­gende per­so­nen­be­zo­gene Daten über Sie erhebe:
  • Kon­takt­da­ten (Name, Adresse)
  • Sozi­al­ver­si­che­rungs­num­mer
  • Dia­gnose
  • Datum der Beratungsleistung
  • Preis der Leistung
  • Inter­ven­tio­nen (dar­un­ter wird der Verweis/die Zuwei­sung an andere Spe­zia­lis­tIn­nen verstanden)
  • Allfällige Kontaktdaten von Dritten (etwa jene der Eltern, wenn Kinder in Therapie sind)
  • Vorgeschichte
  • allenfalls Datenauskunfstbegehren u.ä.
  • Dar­über hin­aus spei­chere ich von Ihnen noch die Tele­fon­num­mer und E-Mail-Adresse über den Zeit­raum von der ers­ten Kon­takt­auf­nahme bis 6 Monate nach Been­di­gung der Beratungsleistung.

All diese Daten wer­den elek­tro­nisch erfasst. All­fäl­lige papie­rene Doku­mente wer­den am Ende der Sit­zung vernichtet.

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Grundsätzlich habe ich mit meinen  KlientInnen ein Arbeitsverhältnis und über dieses Arbeitsverhältnis besteht ein „Vertrag“. Für die Abrechnung der vertraglichen Leistung reichen mir Name und Adresse sowie die Sitzungsdaten und das vereinbarte Honorar. Alle weiteren Daten werden im Dienste und im Auftrag der KlientInnen erhoben: Wenn Sie die überreichte Honorarnote bei Ihrem Sozialversicherungsträger zur (Teil-)Refundierung einreichen wollen, müssen Sie ein Formular mitsenden. Dieses Formular muss von mir unterschrieben werden. Damit ich weiß, was ich da unterschreibe, muss ich auch den Inhalt kennen. Darüber hinaus habe ich für die Daten keinerlei Verwendung.

Aufträge und Datenspeicherung

Wird mir ein Auftrag erteilt, speichere ich folgende Daten:

  • Kon­takt­da­ten (Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Tele­fon­num­mer) der Ansprechperson
  • Ver­rech­nungs­da­ten: Name, Adresse, Leis­tungs­be­schrei­bung, Leis­tungs­zeit­raum inkl. Datum, Preis der erbrach­ten Leistung
  • Flipchart-Fotoprotokolle
  • Teil­neh­me­rIn­nen– bzw. Anwe­sen­heits­lis­ten (als Foto­da­tei bzw. Scan), so von der Auf­trag­ge­be­rIn gewünscht

All diese Daten wer­den elek­tro­nisch erfasst. Papie­rene Doku­mente wer­den am Ende der Sit­zung vernichtet.

Auftragsabrechnung

Im Zuge der Verrechnung unser Dienstleistung an den Kunden / die Kundin werden die dafür notwendigen Daten (Verrechnungsdaten, siehe oben)  verarbeitet.

Zusammenarbeit mit Dritten

Ich arbeite mit einem externen Steuerberater zusammen . Diesem übermittle ich alle für seine Arbeit notwendigen Daten: Kontoauszüge, Rechnungseingänge und Rechnungsausgänge in Belegform. Die ausgestellten Rechnungen werden ihm ohne personenbezogene Daten übermittelt. Alle Unterlagen werden mir nach erfolgreicher Bearbeitung retourniert. Das Übermittlungsmedium in beide Empfangsrichtungen ist der persönliche Kontakt, gelegentlich auch die Post.

Um meinen Zahlungsverkehr abwickeln zu können, habe ich ein Konto bei einer österreichischen Bank. Hier fallen die üblichen Daten an. Für Sie relevant die Daten am Kontoauszug: Datum der Überweisung, Datum des Eingangs, Währung, Betrag, Auftraggeber Name, Auftraggeber Kontonummer, Zahlungsreferenz. Da ich ausschließlich Rechnungen/Honorarnoten versende und um Überweisung bitte, haben sowohl die Bank als auch der Steuerberater und allenfalls das Finanzamt eine Übersicht darüber, wer mir welche Beträge mit welcher Zahlungsreferenz wann übermittelt hat.

Auf meinen Honorarnoten bitte ich die EmpfängerInnen ausschließlich die Nummer der Honorarnote als Zahlungsreferenz anzugeben. Da ich mehr als ein Geschäftsfeld habe (siehe die Seite über meine Angebote), ist die Zuordnung eines Namens zu einem der Geschäftsfelder kaum möglich. 

Löschung bzw. Sper­rung der Daten

Ich halte mich an die Grund­sätze der Daten­ver­mei­dung und Daten­spar­sam­keit. Ich spei­chere Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten daher nur so lange, wie dies zur Errei­chung der hier genann­ten Zwe­cke erfor­der­lich ist oder wie es die vom Gesetz­ge­ber vor­ge­se­he­nen viel­fäl­ti­gen Spei­cher­fris­ten vor­se­hen. Nach Fort­fall des jewei­li­gen Zwe­ckes bzw. Ablauf die­ser Fris­ten wer­den die ent­spre­chen­den Daten rou­ti­ne­mä­ßig und ent­spre­chend den gesetz­li­chen Vor­schrif­ten gesperrt oder gelöscht. E-Mails an mich wer­den jeden­falls nach einem Jahr gelöscht.

Für den Bereich Psy­cho­the­ra­pie beträgt die Behal­te­frist der Daten 10 Jahre
Für die anderen Arbeitsfelder kann unter­schie­den wer­den zwischen
den Bereichen

  • Steuern/Überprüfung durch das Finanz­amt: davon sind die aus­ge­stell­ten Rech­nun­gen betrof­fen. Die Auf­be­wah­rungs­frist beträgt zur Zeit 7 Jahre.
  • Pro­jekt­do­ku­men­ta­tion: hier­für gibt es keine mir bekann­ten gesetz­li­chen Vor­schrif­ten. Im Sinne eines „ordent­li­chen Kauf­man­nes/einer ordentlichen Kauffrau“ muss ich aber mei­nen Auf­trag­ge­be­rIn­nen jeder­zeit Aus­kunft über das lau­fende Pro­jekt geben kön­nen. Mit dem Jah­res­ende, das auf das Ende des Pro­jekts folgt, wer­den die pro­jekt­be­zo­ge­nen Daten (Ange­bote, Kon­zepte, Flipchart-Fotoprotokolle, all­fäl­lig gescannte TeilnehmerInnen-Listen oder/und Teil­nah­me­be­stä­ti­gun­gen) in ein elek­tro­ni­sches und ver­schlüs­sel­tes Archiv ver­scho­ben. Diese Daten wer­den spä­tes­tens nach 7 Jah­ren gelöscht.

Umgang mit Schriftstücken

Grundsätzlich werden mir übermittelte Schriftstücke nach dem Lesen vernichtet. Ausnahmen davon bilden

  • Verträge
  • Rechnungen und Belege

Verträge werden solange aufbewahrt, wie sie Gültigkeit besitzen bzw. im Streitfall vor Gericht als Beleg dienen können.

Rechnungen und Belege werden – sofern sie relevant für die Steuererklärung sind – 7 Jahre lang aufbewahrt. Ist mit der Rechnung eine Produktgarantie verbunden, so werden die Rechnungen jedenfalls bis zum Ablauf der Garantie aufgehoben.

In der Tat werden auf den Schriftstücken eine Vielzahl von Informationen abgebildet. Diese Informationen bleiben auf dem Papier und werden mit dem Papier am Ende seiner Aufbewahrungsfrist vernichtet.

Ihre Rechte auf Aus­kunft, Berich­ti­gung, Sperre, Löschung und Widerspruch

Sie haben das Recht, jeder­zeit Aus­kunft über Ihre bei mir gespei­cher­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu erhal­ten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berich­ti­gung, Sper­rung oder, abge­se­hen von der vor­ge­schrie­be­nen Daten­spei­che­rung zur Geschäfts­ab­wick­lung, Löschung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten. Bitte wen­den Sie sich dazu an mich; ich bin gleich­zei­tig meine eige­ne Daten­schutz­be­auf­trag­te. Die Kon­takt­da­ten fin­den Sie oben.
Damit eine Sperre von Daten jeder­zeit nachvollzogen wer­den kann, müs­sen diese Daten zu Kon­troll­zwe­cken in einer Sperr­da­tei vor­ge­hal­ten wer­den. Sie kön­nen auch die Löschung der Daten ver­lan­gen, sofern keine gesetz­li­che Archi­vie­rungs­ver­pflich­tung besteht. Soweit eine sol­che Ver­pflich­tung besteht, sper­ren wir Ihre Daten auf Wunsch.

Sie kön­nen Ände­run­gen oder den Wider­ruf einer Ein­wil­li­gung durch ent­spre­chende Mit­tei­lung an mich mit Wir­kung für die Zukunft vornehmen.

Ände­rung meiner Datenschutzbestimmungen

Ich behalte mir vor, diese Daten­schutz­er­klä­rung gele­gent­lich anzu­pas­sen, damit sie stets den aktu­el­len recht­li­chen Anfor­de­run­gen ent­spricht oder um Ände­run­gen mei­ner Leis­tun­gen in der Daten­schutz­er­klä­rung umzu­set­zen, z. B. bei der Ein­füh­rung neuer Ser­vices. Für Ihren erneu­ten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Wenn Sie Fra­gen zum Daten­schutz haben, schrei­ben Sie mir bitte eine E-Mail oder wen­den Sie sich per Telefon an mich.